13. November 2018

Ein großer Teil der arthrotischen Erkrankungen gehen entweder mit einem Sehnen- oder Knorpelschaden einher. Auch dann, wenn Muskeln und Sehnen des betroffenen Gelenks verletzt sind, liegen fast immer auch Störungen des Gelenkknorpels vor. Er unterliegt durch den alltäglichen Einsatz des Gelenks starken Belastungen und kann sich daher schneller abnutzen, als er nachproduziert wird. Glücklicherweise gehört … Weiterlesen

Wenn die Diagnose Arthrose fällt, sind oftmals erhebliche Umstellungen der Ernährung erforderlich. Das betrifft vor allem Personen mit Übergewicht, die von nun an dafür sorgen müssen, ihre Gelenke umgehend weniger zu belasten. Allerdings kann sich auch jeder andere Mensch mit der richtigen Ernährung vor weiteren Folgen durch die Arthrose schützen und dafür sorgen, dass die … Weiterlesen

Die Arthrose des Gelenks wird auf zwei verschiedene Arten behandelt. Einerseits gibt es die rein medizinische Behandlung, die darauf ausgelegt ist, das Gelenk zu überwachen und Veränderungen möglichst frühzeitig zu erkennen, um Abhilfe schaffen zu können. Schmerzen werden chemisch behandelt. Da das jedoch eine nicht unerhebliche Belastung für den Körper darstellt, ist die zweite Säule … Weiterlesen

Wenn die Diagnose Arthrose fällt, muss entgegen landläufiger Meinung nicht sofort operiert werden. Die Entscheidung für die Behandlung fällt entsprechend dem Grad der Arthrose aus. Handelt es sich noch um leichte Spuren des Verschleißes, kann man oft mit sanfteren Mitteln Abhilfe schaffen und auf diese Weise eine Operation hinauszögern. Eine dieser Methoden ist die Bandage, … Weiterlesen

Arthrose am stabilitätsgebenden Skelett macht gravierende Umstellungen im alltäglichen Leben des Menschen erforderlich. Es kann beispielsweise sinnvoll sein, Arginin und Methionin als Ergänzung für die Begrenzung des Knorpelschadens einzunehmen, eine Bandage gegen Schmerzen zu tragen, auf schwere körperliche Arbeit zu verzichten – wichtig ist aber auch das richtige Schuhwerk. Vor allem bei Arthrosen der Gelenke … Weiterlesen

Kortison ist ein körpereigenes Hormon, das von der Nebennierenrinde hergestellt wird. Neben vielen anderen Funktionen erfüllt es vor allem die eines Stresshormons und wird ausgeschüttet, wenn der Körper Stress hat. Kortison selbst bewirkt im Menschen noch nichts, dafür muss es zunächst von der Leber in Kortisol umgewandelt werden – das geschieht auf natürliche Art und … Weiterlesen

Die Arthrose muss entgegen landläufiger Meinung nicht sofort nach Diagnosestellung operiert werden. Es gibt sanfte Methoden, mit denen sich Beschwerden lindern lassen, sobald sie auftreten. Die Gelenkpunktion ist eine recht schmerzlose Möglichkeit, die vor allem bei der so genannten aktivierten Arthrose in Betracht gezogen wird. Liegt der Befund vor, ist die Gelenkpunktion oftmals auch die … Weiterlesen

Bei fast jeder Arthrose nutzen sich die schützenden Knorpelschichten zwischen den Gelenken derart stark ab, dass sie ersetzt werden müssten, um dem Gelenk wieder Schutz bieten zu können. In den ersten Stadien der Erkrankung können Aminosäuren wie Arginin und Methionin noch dabei helfen, den Knorpelschaden zu beheben, sodass sich der Knorpel wieder regenerieren kann – … Weiterlesen

Die Diagnose Arthrose bedeutet nicht zwingend, dass man unmittelbar danach eine Operation braucht. Früher oder später werden die meisten Arthrosen operativ behandelt, da anders die Schmerzfreiheit nicht mehr zu erreichen wäre – in den Anfangsstadien helfen oft genug aber noch sanftere Eingriffe, beispielsweise die Supplementierung der Ernährung mit Aminosäuren wie Arginin und Methionin. Helfen jedoch … Weiterlesen

Gelenkbeschwerden sind sicherlich den meisten Menschen bekannt. Sie können sich als leichtes, ziehendes oder pochendes Gefühl in jedem Gelenk äußern, es kann sich aber auch um erhebliche Schmerzen handeln. Viele Menschen denken bei Gelenkschmerzen an eine beginnende Arthrose, da ihr Hauptsymptom Schmerzen im betroffenen Gelenk sind. Allerdings muss nicht jeder Schmerz auf eine Arthrose zurückzuführen … Weiterlesen