11. December 2018

Die Arthrose macht sich durch eine Reihe von verschiedenen Symptomen bemerkbar. Charakteristisch sind natürlich Schmerzen – diese entstehen schon allein dadurch, dass sich das Gelenk immer weiter abnutzt. Knochen, Sehnen und Knorpel sind empfindliche Bestandteile des Gelenks, und sobald sie Schaden nehmen, werden die Schmerzen noch erheblicher. Allerdings deuten auch andere Symptome auf eine Arthrose hin, die sich über einen längeren Zeitraum hinweg entwickeln und dafür sorgen, dass die meisten Patienten von ganz alleine zum Arzt gehen.

Schmerzsymptome

Bei der Arthrose kommt es zu schmerzhaften Gelenkbeschwerden, die sich vor allem zu Beginn einer jeden Bewegung äußern. Steht man beispielsweise auf und das Knie- oder Hüftgelenk schmerzt dabei immer wieder auf gleiche oder ähnliche Weise, liegt zunächst der Verdacht nahe, dass es sich um eine Verletzung handelt. Arthrotisch bedingter Schmerz bessert sich meist auch nicht im Laufe der Bewegung, stattdessen wird er durch diese nur weiter verschlimmert. Bei der Arthrose treten Schmerzen oft auch dann auf, wenn die Bewegung schon seit einiger Zeit vorbei ist und es keinen Anlass mehr für die Gelenkbeschwerden gäbe. In dieser Zeit sollte man darauf achten, wann die Gelenkschmerzen auftreten und nach welchen Bewegungen sie besonders intensiv sind, denn danach wird der Arzt auf jeden Fall fragen.

Knackende Gelenkgeräusche

Ein typisches Anzeichen einer Arthrose sind Gelenkgeräusche, die nicht mehr zur harmlosen, schmerzhaften Sorte gehören. Sie entstehen dadurch, dass der Knorpelschaden im Gelenk eine unebene Knorpelschicht erzeugt hat, die dafür sorgt, dass die Bewegungen nicht mehr reibungsfrei ablaufen können. Es kann beispielsweise vorkommen, dass ein schmerzhaftes Gelenkgeräusch bei einer gesunden, alltäglichen Bewegung auftritt und in mittelmäßigen oder starken Schmerzen endet. Gelegentlich knickt das Gelenk beim Geräusch aber auch ab und verursacht scheinbar dadurch die Beschwerden. Abzugrenzen sind solche Geräusche jedoch von den harmlosen Gelenkgeräuschen, die nur kurz leichte Schmerzen verursachen, meist aber keinerlei Beschwerden nach sich ziehen. Sie sind kein Anzeichen einer Arthrose und treten bei nahezu jedem gesunden Menschen auf.

Deformation des Gelenks

Bei der Arthrose kommt es fast immer auch zur Verformung des Gelenks, die von außen sichtbar ist. Da die Knochen nicht mehr in gesunder Position liegen, was am Sehnen- oder Knorpelschaden liegen kann, wäre eine Verformung in den meisten Fällen sogar für den Laien zu erkennen. Am besten beurteilt jeder Mensch selbst, ob das schmerzende Gelenk eine andere Form angenommen haben könnte, da er seinen Körper am besten kennt und Veränderungen erkennen würde.

Geschwollene Gelenke

Eine Form der Arthrose ist die aktivierte Arthrose, bei der es sich um einen entzündlichen, akuten Zustand handelt, der mit der Arthritis zu vergleichen ist. Dabei haben sich im Gelenk Flüssigkeiten angesammelt, die dort normalerweise nicht vorkommen und ein Anzeichen für krankhafte Entwicklungen sind. Erkennen kann man diese Entwicklung an einem sichtbar geschwollenen Gelenk, die darüber liegende Haut fühlt sich straff und angespannt an. Durch die Schwellung ist die Bewegung stark eingeschränkt und man würde zunächst denken, es handle sich um eine Verletzung. Bei geschwollenen Gelenken empfiehlt sich ein sofortiger Arztbesuch, da sich die aktivierte Arthrose nicht von alleine wieder zurückbilden wird. Stattdessen muss sie umgehend behandelt werden, um der Flüssigkeit zu ermöglichen, wieder aus dem Gelenk auszutreten. Ähnlich wie die Arthritis kann die aktivierte Arthrose weitreichende Folgen haben, wenn sie nicht schnell genug behandelt wird – daher gilt sie als akutes Warnsignal für jeden Betroffenen.

Comments are closed.