11. December 2018

Arthrose am stabilitätsgebenden Skelett macht gravierende Umstellungen im alltäglichen Leben des Menschen erforderlich. Es kann beispielsweise sinnvoll sein, Arginin und Methionin als Ergänzung für die Begrenzung des Knorpelschadens einzunehmen, eine Bandage gegen Schmerzen zu tragen, auf schwere körperliche Arbeit zu verzichten – wichtig ist aber auch das richtige Schuhwerk. Vor allem bei Arthrosen der Gelenke des Beins, der Hüfte und der Wirbelsäule trägt das Schuhwerk entscheidend zum Wohlbefinden bei – vor allem dann, wenn man länger unterwegs ist und sich dabei bewegen muss.

High Heels – eine schlechte Wahl

Frauen, die gerne High Heels tragen, sollten die Schuhe mit den hohen Absätzen bei Arthrose in den hintersten Winkel des Kleiderschranks verbannen. Die teilweise über 10 cm hohen Absätze, die heutzutage als modern gelten, sind bei Arthrose des Bewegungsapparates die schlechteste Wahl, die man treffen kann. Sie verändern die Körperhaltung der Frau derart, dass sie zwar eine besondere Wirkung auf Männer hat, doch die Beschwerden der Arthrose können sich dadurch verschlimmern. Die Gelenke werden auf ungesunde Art und Weise belastet, die außerdem auch unnatürlich ist. Wer auf keinen Fall die Absätze aufgeben möchte, kann versuchen, mit niedrigen Absätzen zu laufen, wie sie beispielsweise an einigen Pumps oder Sandaletten zu finden sind. Die sehr niedrige Form unter 5 cm ist besonders zu empfehlen – je niedriger, desto besser. Außerdem sollte es sich nicht um Stilettos handeln, da diese nur wenig Halt bieten und nicht zur Stabilität der Gelenke beitragen. Besser wären breitete Absätze oder sogar ein Blockabsatz, da man auf diesem immerhin deutlich stabiler stehen kann.

Die richtigen Schuhe: Flach und bequem

Beim Kauf neuer Schuhe sollte jeder Arthrosepatient darauf achten, dass sie möglichst bequem sind. Die Arthrose sollte Anlass genug sein, nicht unbedingt nach dem Stil auszusuchen, sondern vor allem nach der Bequemlichkeit und langfristigen Tragbarkeit der Schuhe. Wenn es sich um Abendschuhe handelt, müssen sie hinsichtlich des Komforts vielleicht keine Höchstleistungen erbringen, sollten aber dennoch angenehm zu tragen sein. Die Schuhe für die alltäglichen Aufgaben dagegen dürfen nirgends drücken oder einengen, müssen dem Fuß ausreichend Raum lassen und sollten ein angenehmes Gehgefühl ermöglichen. Flache Schuhe sind außerdem die beste Wahl, die ein Arthrosepatient treffen kann. Auf diese Weise bleibt er in seiner gesündesten Haltung und belastet die Gelenke nicht unnötig. Sowohl Frauen als auch Männer können dabei aktuellen Trends folgen und beispielsweise Sneaker oder die kürzlich aktuell gewordenen Schnürschuhe tragen. Auf diese Weise muss auch der Arthrosepatient nicht hinter dem Schlag der Zeit zurückbleiben und kann sich modisch einkleiden. Gerade für Frauen gibt es auch schöne, flache Sandaletten oder Pumps, damit sie auf den Chic der Stilettos stilistisch nicht verzichten müssen.

Sind orthopädische Schuhe sinnvoll?

Bei Arthrose sind orthopädische Schuhe nicht zwingend erforderlich. Wenn man im Schuhgeschäft ein bequemes Paar gefunden hat, das man jeden Tag tragen kann, reicht dieses vollkommen aus. Es wäre allerdings auch nicht falsch, orthopädische Schuhe zu kaufen oder zumindest im Geschäft zu testen, ob man damit vielleicht besser laufen kann. Das gesunde Schuhwerk gibt es in fertiger Ausführung, das man sofort mitnehmen kann, wenn es passt. Bei orthopädischen Schuhen wird man bemerken, dass sie besonders bequem sind und den Alltag deutlich erleichtern – auch bei Arthrose. Wenn der Schuh nicht hundertprozentig passt, kann man ihn den eigenen Maßen anpassen lassen und ihn später abholen, wenn man sich sicher ist, dass er genau richtig ist.

Comments are closed.