5. December 2020

04.11.2011 Bericht von Hildegard (68)

Bin 68 Jahre alt und habe Arthrose in der Hüfte. Der Arzt meinte, das liegt nicht nur an meinem Alter, sondern auch daran, dass ich zu dick bin. So hart hat er es nicht formuliert, aber ich denke, er hat recht. Wenn man über 30 Kilo zu schwer ist, ist das für die Gelenke und Knochen natürlich nicht gut. Da die Arthrose schon fortgeschritten war, musste operiert werden. Die OP hat rund zwei Stunden gedauert und verlief soweit gut. Ich habe jetzt  in der rechten Hüfte eine Prothese und  jetzt schon das Gefühl, dass das die richtige Entscheidung war. (Wobei es offensichtlich ja auch keine großen Alternativen gab). Nach etwas über einer Woche startete ich mit der Reha. Da gibt es dann Kandidaten, die sich völlig hängen lassen und kaum mitmachen, so nach dem Motto, dafür ist die Physiotherapeutin da, damit es mir wieder besser geht. So geht es natürlich nicht. Ich war dann eher der Typ, der gebremst werden musste, denn zu viel Ehrgeiz ist auch nicht gut. Aber es  ist schon komisch, wenn man fast wieder von vorne anfangen muss, um Sicherheit zu gewinnen. Selbst so einfache Dinge wie Treppensteigen wollen geübt sein. Aber ich merke, wie ich von Tag zu Tag Fortschritte mache. Wenn alles weiterhin so gut verläuft, wird bald die andere Hüfte dran sein. Angst habe ich dann vor einer OP nicht mehr.

LG
Hildegard